Talk & Tonic bei Facebook in Hamburg

Nach einigem Termin Hin- und Her konnte ich doch hin und einen Blick hinter die Kulissen des Social Media-Giganten werfen. Der PR Club Hamburg e.V. war am letzten Donnerstag zu Gast im Hamburger Standort von Facebook. „Unternehmenskultur bei Facebook und Instagram“ war das Thema und die erlebten wir sofort nachdem wir die heiligen Hallen im 12. Stock, vis-à-vis des Gängeviertels, betreten hatten.


Höchste Priorität: Der Schutz des Unternehmens, d.h. digitale Registrierung samt Verschwiegenheitserklärung, Passkontrolle und ein Besucherausweis mit Do’s & Don’ts während des Besuchs. Dann war man offiziell drin. Nächste Türschranke und schon gab’s ein amerikanisch-freundliches „Hallo, wie geht’s dir?“ mit dem mir auch gleich der Begrüßungsdrink, ein sanfter Tonic, in die Hand gedrückt wurde. Nice!

Make yourself at home! war fortan die Devise und die zahlreich anwesenden Mitarbeiter*innen aus der Kommunikationsabteilung gaben alles um ihre „ausgeprägte Unternehmenskultur“ (Zitat) erlebbar bzw. sichtbar zu machen. Tina Kulow, Director Corporate Communication bei Facebook, stellte ihr Team vor und erzählte von der Failure Culture, halbjährlichen Feedbackrunden in alle drei Richtungen, dem wöchentlichen Q&A mit Mark Zuckerberg und dass jede/r neue Mitarbeiter nach Jobstart einen Kurs absolvieren muss, um seine eigenen „blinden Flecke“ zu finden, denn jede/r hat Vorurteile. Jede/r.  Und die müsse man halt kennen, damit die Teams optimal miteinander arbeiten können.

Interessant zu beobachten, wie geübt man sich im Team die Bälle zuspielte, wie jede/r seine/ihre Rolle ein- und wahrnahm. Sprachfähig im Sinne des Unternehmens waren alle, erlaubten sich scheinbar auch „aus ihrer Rolle zu treten“ und offen zu sprechen. Z.B. wenn man zugab die Vielzahl der angebotenen Stories-Funktionen in der „Family of Apps“ (Messenger, WhatsApp, Instagram) dann doch nicht so zu nutzen, wie es die eigenen Macher vielleicht gerne hätten. Denn auch bei Facebook und Instagram arbeiten Menschen Ü30.

Beim Rundgang durch die drei Etagen fielen die Motivationsplakate von und für Mitarbeitende auf, genauso wie die „Faceversary-Ballons“ an einigen Schreibtischen. Man pflege immer noch einen gewissen Startup-Spirit. Da dürfen natürlich die  Kickertische und gut gefüllte Candybars nicht fehlen. Dass es keine Clean Desk-Policy gibt, überraschte mich hingegen. Ebenso die Info, dass die Büroausstattung in jedem Standort der Welt identisch ist, damit man sich als Mitarbeiter, egal wo auf der Welt man für ein Projekt, einen Kunden arbeitet, schnell zurecht und sofort at home fühlt. Irgendwie auch wieder logisch. Immer mal wieder musste ich an diesem Abend an „The Circle“ von Dave Eggers denken. Eine schöne bunte Welt, bemüht dem Office etwas Spielerisches, etwas Leichtes zu geben und vielleicht sprangen wir auch alle deshalb sofort so auf die Instagram-Foto-Box an.

Es war ein professionell choreografierter Abend – durchaus im positiven Sinne – der zeigte, dass sich der amerikanische Facebook-Spirit auch an einem deutschen Standort leben und umsetzen lässt, wenn man sich drauf einlässt.

Thanks for having us!

2 Gedanken zu “Talk & Tonic bei Facebook in Hamburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s